Kopflogo
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisvereinigung Augsburg
Stand: 13.11.2019
VVN-BdA Augsburg

Unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende
VVN-BdA Kreis Augsburg
Augusta-Bank Augsburg
IBAN:
DE87 7209 0000 0004
8617 95
BIC: GENODEF1AUB

 

 

Die Geschichte kennen - die Zukunft gestalten
Orte der Erinnerung und Mahnung im Raum Augsburg

(Stand Juli 2019)
Erinnerung am
authentischen Ort


Zur Infoseite Halle 166
Die Halle 116 als Denkort
für Augsburg in städtischer Hand erhalten!
Spuren der Nazi- Vergangenheit


ns-kunst in augsburg gehört kommentiert

Außenlager des Konzentrationslagers Dachau und Sammellager in Augsburg und Umgebung


KZ-Außenlager ist kein Spekulationsobjekt weiter lesen >>
Aktuelles
Beiträge aus den Vorjahren im Archiv

Kommende Veranstaltungen in den Friedenswochen

Die Stunde der Kalten Krieger – Vom INF-Vertrag zum neuen Wettrüsten
Do, 14.11.2019, 19:30 Uhr; Zeughaus, Hollsaal b, Zeugplatz 4, Augsburg
Vortrag und Diskussion mit Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierung e.V

Am 2. Februar 2019 kündigten die USA den INF-Vertrag zum Verbot landgestützter Mittelstreckenraketen (Reich- weite 500 bis 5500km) auf. Nach einer sechsmonatigen Übergangsphase ist der Vertrag nunmehr Geschichte und damit zerbröselt auch eine der letzten zentralen Säulen der atomaren Rüstungskontrolle. Unmittelbar nach Ende des INF-Vertrages testete die USA bereits einen landgestützter Marschflugkörper mit einer Reichweite von über 500 km, der bereits zu Zeiten des INF-Vertrages entwickelt wurde. Für Europa wird die Stationierung konventioneller Mittelstreckenraketen erwogen. Aus Sorge vor den zu erwar- tenden Protesten wird die nukleare Option dieser Waffen verschwiegen. Droht nun eine erneute atomare Aufrüstung mit Mittelstreckenwaffen und ein Atomkrieg in Europa? Welche Rolle spielt der Konflikt USA-China bei der Kündigung des INF-Vertrages? Wird damit das Ende aller Rüstungskontrolle eingeleitet? Wie kann die neue Aufrüstungsspirale gestoppt werden? Jürgen Wagner ist Politikwissenschaftler und geschäftsführender Vorstand der Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI) in Tübingen.
Veranstalter : Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg. Eintritt frei, Spenden erbeten

Stadtbefestigung und Klosterkasernen – Die Anfänge der Augsburger Garnison
im 19. Jahrhundert

So, 17.11.2019, 14:00 Uhr, Treffpunkt: Vor dem Wertachbrucker Tor (Wertachbrucker-Tor-Straße 14)
mit Gerhard Fürmetz und Serguei Soukharev

Als Augsburg 1806 bayerisch wurde, erklärte das neue Königreich die Stadt zur Festung und errichtete eine starke Garnison. Die Festungseigenschaft bedingte, dass die Truppen innerhalb der Stadtmauern untergebracht werden mussten. Ehemalige Klöster wurden zu Kasernen, Stallungen und Lazaretten umfunktioniert, die alte Stückgießerei am Katzenstadel zur Geschützfabrik ausgebaut und der Fronhof als Paradeplatz genutzt, ab 1876 mit Siegesdenkmal. Heute ist dieses frühe Kapitel der Augsburger Militärgeschichte in Vergessenheit geraten. Ausgehend vom Wertachbrucker Tor erkunden wir die Orte, an denen die Augsburger Garnison im frühen 19. Jahrhundert ihren Anfang nahm. Die Befestigungsanlagen im Norden der Innenstadt erinnern noch heute an die militärische Bedeutung Augsburgs.
Veranstalter: GeschichtsWerkstatt Augsburg e.V. Teilnehmergebühr : 6,00 €, ermäßigt 4,00 €

Todesmärsche – Das letzte Gesellschaftsverbrechen der NS-Zeit
Vortrag von Dr. Martin Clemens Winter mit anschließender Diskussion
Eins der letzten nationalsozialistischen Verbrechen waren die Todesmärsche aus den Konzentrationslagern kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Mi., 20.11.2019 um 19 Uhr, Annahof, Hollbau EG, Ausstellungsraum

Der Historiker untersuchte die Rolle der deutschen Bevölkerung während dieser KZ Räumungstransporte, die Ahndung dieses Massenverbrechens inmitten der "Volksgemeinschaft" durch alliierte und deutsche Behörden sowie Formen der Erinnerung in der Bundesrepublik und in der DDR. Seine Dissertation zum Thema erschien im Sommer 2018 unter dem Titel "Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum: Die deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche" im Metropol Verlag Berlin. Diese Arbeit wurde vom Internationalen Lager-Komitee Dachau aufgrund der sorgfältigen Recherche und der klaren Aufarbeitung dieses Themas ausgezeichnet.

Veranstalter: Evangelisches Forum Annahof in Kooperation mit der Fachstelle für Erinnerungskultur des Kulturamts, Stadt Augsburg, Mitveranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Buchhandlung am Obstmark, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG – VK) Gruppe Augsburg, Erinnerungswerkstatt Augsburg. Frauenbündnis gegen Rechts, Initiative „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ Augsburg, Initiativkreis Stolpersteine für Augsburg und Umgebung, Israelitische Kultusgemeinde Augsburg Schwaben, Jüdisches Museum Augsburg Schwaben, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg
Eintritt frei

Guter Hirte – Braune Wölfe, wie Zivilcourage gegen Rechts aussehen kann
mit Wilfried Manneke

Di., 26.11.2019, 19:30 Uhr, Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg

„Nächstenliebe verlangt Klarheit“ entgegnet die Evangalische Kirche dem Rechtsextremismus. Wilfried Manneke dazu: „Wir können uns nicht vornehm heraushalten, wo wir rechtsextreme Meinungen hören. Wir müssen Stellung beziehen.“ Wilfried Manneke: Pastor in der Südheide, Autor von „Guter Hirte – Braune Wölfe“, 2019, Vorsitzender der Initia - tive „Kirche für Demokratie – gegen Rechtsextremismus“ in der Evangelischen Landeskirche Hannovers. Der cou - ragierte Pastor berichtet von seinen Erfahrungen mit rechtsextremistischen Menschen – trotz aller Anfeindungen und Drohungen per Email, auf Facebook und der Angriffe auf sein Wohnhaus in der scheinbar so idyllischen Südheide. Für sein jahrzehntelanges Engagement gegen Rechtsextremismus verlieh ihm der Zentralrat der Juden in Deutschland 2018 den Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage.
Veranstalter : Evangelisches Forum Annahof in Kooperation mit: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Kreisvereinigung Augsburg (VVN-BdA), Volkshochschule Augsburg, Frankl-Forum Augsburg – Eintritt: 6,00 / 4,00 Euro

Ökumenisches Friedensgebet „ Friedensklima“
Veranstalter : pax christi, Evangelisch St. Ulrich

Do, 28.11.2019, 18.30 Uhr, evang. Kirche St. Ulrich, Ulrichsplatz 19, Augsburg

Rüstung mordet: Deutsche Waffen im Jemen-Krieg
Vortrag und Diskussion mit Jakob Reimann

Do 28.11.2019 19:30 Uhr, Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg

Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt: Dieser Demospruch der Friedensbewegung ist leider immer noch aktuell, wie der Krieg im Jemen zeigt. Eine Koalition unter Führung Saudi-Arabiens und der Vereini - gten Arabischen Emirate führt ihn gegen die sogenannten Houthi-Rebellen, vor allem aber gegen die jemenitische Bevölkerung. Denn die vom Westen gestützte Kriegsallianz verwendet auch deutsche Waffen für das Morden im Jemen, wo laut den Vereinten Nationen die „größte humanitäre Katastrophe der Welt“ wütet. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe des Krieges, die vielschichtigen Interessen aller Beteiligten und die katastrophalen Folgen für die Menschen im Jemen. Er zeigt auch die doppelten Standards der deutschen Politik auf, die in der Rhetorik zwar gerne auf Frieden und Menschenrechte pocht, diese aber bereitwillig eigenen politischen und wirt - schaftlichen Interessen unterordnet, oder sogar als Vorwand für eigene Militäreinsätze missbraucht. Der Referent Jakob Reimann kennt die Region aus seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit als Biochemiker an der Universität in Nablus. Er hat im eigenen Blog justicenow.de und in Publikationen wie dem Freitag, der Graswur - zelrevolution oder der ak – analyse und kritik eine Vielzahl von Artikeln über den Krieg im Jemen veröffentlicht.
Veranstalter : Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg Eintritt frei, Spenden erbeten

Rückschau 2019
Nordafrika und der Nahe Osten: Staatszerfall und neue Kriegsgefahr
Di, 12.11.2019 19:30 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg
Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach

Libyen ist seit der militärischen Intervention von drei NATO-Staaten als Staat gescheitert, auch Sudan kommt seit der Abspaltung des Südens nicht zur Ruhe. Der Fortbestand der kriegszerstörten Staaten Syrien und Irak ist ebenfalls in Frage gestellt: von der Türkei, den Kurden und weiterhin auch von der Terrororganisation „Islamischer Staat“. Zudem droht ein Krieg der USA gegen den schiitischen Iran. Dieser Krieg würde den gesamten Krisenbogen von Marokko bis Pakistan noch mehr destabilisieren und das Risiko einer militärischen Konfrontation zwischen den Großmächten USA und Russland erhöhen. Wer könnte zur Deeskalation beitragen? Welche Ziele verfolgt Deutschland und die EU? Welche Ambitionen hat die Großmacht China? Andreas Zumach gibt einen Überblick über die politischen Entwicklungen. Andreas Zumach, geboren 1954 in Köln, ist internationaler Korrespondent der Berliner „tageszeitung“ (taz) und berichtet als freier Journalist seit vielen Jahren aus Genf über internationale Politik für diese und andere Zeitungen sowie für Rundfunksender. Seine Themen sind internationale Konflikte, Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle, Welthandelspolitik sowie UNO, NATO und andere multilaterale Institutionen.
Veranstalter : Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung d er Universität Augsburg, pax christi Diözesan verband Augsburg, Tür an Tür – miteinander wohnen und leben e.V., Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifa- schistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg
St. Martin – nur ein Laternenheiliger?
Mo, 11.11.2019, 19:30 Uhr, (Martinstag), St. Martin, Zirbelstr. 21, 86154 Augsburg
Zur Aktualität des Kriegsdienstverweigerers und Friedensbischofs aus Tours Andacht und Vortrag – Referent: Wolfgang Krauß Landauf, landab wird der Heilige am Martinstag mit Laternenumzügen gefeiert. Oft wird dabei die Szene nachge- spielt, als Martin – damals noch römischer Offizier – am Stadttor von Amiens den Mantel mit einem Bettler teilt. Die Kinder lernen ihn als barmherzigen Soldaten kennen. Doch wer weiß davon, dass er 336 in Worms dem Kaiser den Kriegsdienst verweigert, als Bischof gegen die Verbrennung von „Ketzern“ protestiert, sich gegen kirchlichen und staatichen Machtmissbrauch einsetzt. Martin von Tours lebt und wirkt in der Wendezeit von der frühchristlich herrschaftskritischen Kirche zum mit Kaiser Konstantin beginnenden staatstragenden Christentum, das erst in unserer Zeit zu Ende geht. Der Abend fragt nach der Aktualität seines Lebenszeugnisses heute. Wolfgang Krauß ist Mitarbeiter der Mennonitengemeinde Augsburg. Er leitete 25 Jahre das Deutsche Menno- nitische Friedenskomitee bei Heidelberg und war verantwortlich für Friedensbil dung, Konflikttransformation, so - wie Projekte in Irak, Bosnien, Israel und Palästina. Mit dem Projekt „Die andere Reformation“ erinnert er an die Täuferbewegung des 16. Jahrhunderts in Augsburg. Dabei geht es auch um die Verbindung politischer und spiri- tueller Aspekte eines Engagements für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Veranstalter : Mennonitengemeinde Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg
Augsburger Wege der Erinnerung
Sa, 09.11.2019, 11:00 Uhr, Treffpunkt am Eingang des Rathauses
Erinnerungsbänder und Stolpersteine zeigen den Weg zu markanten Orten der NS-Zeit in Augsburg. Die Teilneh- merinnen und Teilnehmer erfahren Hinweise zu Widerstand und zu Ausgrenzung, Verfolgung und Vernichtung Augsburger Bürgerinnen und Bürger. An dem historischen Termin der Progromnacht 1938 bieten Mitglieder der "Erinnerungswerkstatt Augsburg" und der "Initiative Stolpersteine für Augsburg und Umgebung" einen ca. 2-stün- digen Stadtrundgang an, der die Zeitgeschichte anhand verschiedener Biografien A ugsburger Bürgerinnen und Bürger erkennbar werden lässt.
Veranstalter : Erinnerungswerkstatt Augsburg, Initiative Stolpersteine für Augsburg und Umgebung
"Die Kurden - ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion "
Lesung und Vortrag mit Kerem Schamberger
Do, 07.11.2019, 19:30 Uhr, Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4, Augsburg

Erdogan kann die Kurden verfolgen, weil der Westen sein Bündnis mit dem Autokraten nicht gefährden will. Wer weiß um den Krieg, den die Regierung in Ankara seit 2015 gegen die Kurden führt? Hierzulande kennt man allenfalls die PKK und fragt sich vielleicht verwundert, warum immer noch Tausende mit den Farben und Symbolen dieser »Terror- organisation« in ganz Europa auf die Straßen gehen. Die Verfolgung der Kurden ist in der Gründungsgeschichte der Türkei wurzelt und Ankara kann diesen Krieg heute auch führen, weil die Weltöffentlichkeit wegschaut. Insbe- sondere Deutschland sieht diesen Krieg durch die Brille von Erdogan und lässt deshalb ein ganzes Volk im Stich. Welche Perspektiven und Möglichkeiten schlägt die kurdische Freiheitsbewegung für Demokratie und Menschen- rechte vor? Wie setzt sie diese in Nordsyrien um? Kerem Schamberger wird in der Lesung auf die Gründungs- geschichte der türkischen Republik eingehen, aber auch auf die aktuelle Politik in der Türkei, Nordkurdistan und Rojava seit 2015. Kerem Schamberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU München, Autor und politischer Aktivist.
Veranstalter : Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, Courage Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Tür an Tür - miteinander wohnen und leben e.V., Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg Eintritt frei, Spenden erbeten

4.11.2019: Gunter Demnig verlegte zum fünften Mal Stolpersteine in Augsburg

Ganz außergewöhnlich war die Gedenkveranstaltung am ersten Verlegungsort, in der Theresienstraße („Rechts der Wertach“). Hier wurde ein Stolperstein für Georg Halder, einen Zeugen Jehovas, verlegt. Der Pate, selber ein Mitglied der Zeugen, der diesen Tag lange Monate in Kooperation mit der Stolpersteininitiative vorbereitet hatte, hielt eine hervorragende Gedenkansprache. Eine Musik-Gruppe spielte und sang ein sehr berührendes Lied, das Zeugen Jehovas im KZ komponiert hatten. Es kamen über 200 Besucher!

Außerdem nahmen Bürgermeisterin Eva Weber und Umweltreferent Reiner Erben teil und zeigten damit im Namen der Stadt Augsburg Flagge.

Auch die weiteren Verlegungen ( Maria Pfaffenzeller, Johann Holzheu und Aloisia Kempter ) waren sehr würdig und bewegend, wenn auch im kleineren Rahmen. Es ging um den Bereich „Euthanasie“ bzw. Aktion T4 und spätere Krankenmorde, ein wirklich schreckliches Kapitel. Der Historiker Dr. Bernhard Lehmann hat hierzu viele Biografien aus Schwaben erforscht und diese bei den Verlegungen vorgetragen.

Bei den letzten beiden Stellen hat uns leider das Wetter zu sehr reingespielt. Gunter Demnig konnte die Steine für Rosa und Rudolf Hirschmann sowie für die Brüder Franz und Josef Eiter nicht verlegen, weil der Beton ausgeschwemmt worden wäre. Aber das holen wir natürlich nach.

An drei von sechs Verlegestellen waren Angehörige der Opfer vor Ort.

nähere Information auf der Homepage der Stolpersteininitiative >> und auf unserer Infoseite >>

  • Presse
  • Gunter Demnig verlegt zum fünften Mal Stolpersteine in Augsburg >>
  • Abendschau Kurzbeitrag >> (ab 15:30)
  • Augsburger Stolpersteine erinnern an Krankenmorde >>
  • Sechs weitere Stolpersteine erinnern in Augsburg an die Opfer des Naziregimes >>
  • Sie ließen ihr Leben während des NS-Regimes >>

Für die Opfer des Faschismus - Gedenkveranstaltung

Am 1.11.2019 gedachten100 Teilnehmermit einem Schweigemarsch vom Krematorium zur Gedenkstätte und einer Kranzniederlegung an die Opfer des Faschismus.
Weiter Infos folgen >>

Ansprache: Christian Viefhaus (VVN-BdA-Landessprecher)
Musikalische Begleitung:
Ludwig Rucker

"Vergessene Tatorte - KZ-Außenlager in Schwaben"
Vortrag von Ulrich Fritz (Mitarbeiter beim Antisemitismus-Beauftragten der Bayer. Staatsregierung) mit anschließender Diskussion

Montag 21.10.2019, 19:00 Uhr
Bürgerhaus Pfersee, Veranstaltungssaal, Stadtberger Str. 17, 86157 Augsburg

Dachau, Buchenwald, Auschwitz - die Namen der Konzentrationslager stehen gleichsam als Ikonen für Verfolgung und Massenmord. Weniger bekannt ist, dass fast alle Hauptlager im Lauf des Krieges ein Netz von Außenlagern ausbildeten. Ulrich Fritz führt in die Geschichte dieser KZ-Außenlager ein und nimmt dabei vor allem die Außenlager des KZ Dachau in Schwaben in den Blick.
Eintritt frei
Veranstalter: Kulturamt Augsburg

Der Krieg im Jemen - die weltweit schlimmste humanitäre Katastrophe
Vortrag und Diskussion mit der jemenitischen Menschenrechtsaktivistin Rasha Jarhum

Mittwoch, 18.09.2019, 19:30 Uhr
Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4

Veranstalterinnen:
Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte, KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsburg, Frauenzentrum Augsburg e. V., GEW KV Augsburg, Tür an Tür e.V., Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg
Eintritt frei, Spenden erbeten

 

 

 

 

 



1. September 2019 Antikriegstag
80. Jahrestag des Überfall Hitlerdeutschlands auf Polen


" Seit 5:45 h wird zurückgeschossen" - mit dieser Propagandalüge eröffnete vor 80 Jahren der deutsche Faschismus mit dem Überfall auf Polen den militärischen Teil des Zweiten Weltkrieges. Am Ende standen mehr als 60 Millionen Tote.

Kundgebung und Mahnwache am 1. September 2019 Antikriegstag
Augsburg Rathausplatz

Faschismus bedeutet in allen seinen Formen nicht nur Rassismus, Abbau demokratischer Freiheiten und politische Verfolgung, sondern immer auch Expansionskriege.

" Nie wieder Krieg!" bedeutet:
Keine weitere Aufrüstung zulassen und jeglicher Kriegspropaganda entgegentreten;
Keine Stationierung von Atomwaffen in unserem Land und Schließung der internationalen Kommandozentralen für Kriegseinsätze;
Auslandseinsätze der Bundeswehr sofort beenden;
Eine Außenpolitik des Dialogs und der Verständigung fördern;
Waffenexporte und Rüstungsproduktion stoppen;

Aufnahme von Menschen, die als Folge von Krieg und Zerstörung auf der Flucht sind.

Die Erinnerung an den 1. September 1939 fordert von allen antifaschistischen, antirassistischen und Friedenskräften gemeinsam jeder Form politischer Rechtsentwicklung ebenso wie militärischen und ökonomischen Großmachtambitionen auch in unserem Land offensiv entgegenzutreten. Wir bekräftigen in diesem Rahmen die Verpflichtung der überlebenden Häftlinge des KZ Buchenwalds, die am 19. April 1945 gefordert haben:
" Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln, Schaffung einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit!"

Veranstalter: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Kreisvereinigung Augsburg
KooperationspartnerInnen: Augsburger Friedensinitiative AFI, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen DFG-VK Augsburg

Gedenkveranstaltung zum 76. Todestag von Bebo Wager

Am 12.8.1943 wurde Bebo Wager von den Nazis ermordet.

Am Montag den 12.8. erinnerten um 17.00 Uhr Ulli Bahr und Dr. Heinz Münzenrieder vor der Steleauf auf dem Westfriedhof an das Schicksal von Bebo Wager. Die Erinnerung an ihn macht auch deutlich wie wichtig heute die Verteidigung der Demokratie gegenüber den neuen Autokraten und braunen Rattenfängern unsere Aufgabe ist.

Veranstalter: SPD Augsburg, Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Schwaben und Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Augsburg

Wie gefährlich ist der rechte Untergrund im Allgäu?
Vortrag & Diskussion mit Sebastian Lipp, Journalist

Mo. 15.7., 19:00 Uhr (Einlaß 18.00 Uhr)
Ort: Fanprojekt Augsburg, Sommestraße 38

Wie gefährlich ist der rechte Untergrund im Allgäu, welche Akteure bewegen sich in ihm und wie sind diese bundesweit vernetzt? Diese und weitere Fragen will Sebastian Lipp beantworten.

Ein Blick hinter manche Fassade zeigt: Hier gibt es auch ein rechtes Netzwerk. Und das reicht zurück bis in die 1990er Jahre. Das zeigen nun erstmals umfangreiche Recherchen des Redaktionsteams von Allgäu Rechtsaußen. Doch wie gefährlich ist dieses Netzwerk um die Skinheadkameradschaft Voice of Anger wirklich? Welche Akteure verbergen sich in ihm und wie weit reichen deren Verbindungen in militante Untergrundstrukturen im In- und Ausland? Kommt der Allgäuer Szene bundesweite Bedeutung zu? Wurde sie bislang unterschätzt?

„Halle 116“ - Auf dem Weg zum Lern- und Erinnerungsort
6./7. und 13./14 Juli 2019 in der Halle 116, Nolanstraße

Folgende Ausstellungen sind in der „Halle 116“ zu sehen:
• KZ-Außenlager und Zwangsarbeit in Augsburg – VVN-BdA Kreisverband Augsburg
• Bauten Erinnern. Augsburg in der NS-Zeit (Auswahl) - Architekturmuseum Schwaben
• Amerikanisches Leben in Augsburg – Universität Augsburg
• Von der Garnison zur Konversion (Auswahl) – Architekturmuseum Schwaben/Stadtplanungsamt
• Sinti gestern, heute und morgen – Regionalverband Deutscher Sinti und Roma Schwaben e. V.
• Der Messerschmitt-Komplex – Geschichtsagentur Augsburg
• Dokumente zur Geschichte der „Halle 116“ – BÜRGERAKTION Pfersee „Schlössle“ e. V.

Verschiedene Vereine, Initiativen und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben sich lange für den Erhalt des historischen Gebäudes und dessen Nutzung als Lern- und Erinnerungsort eingesetzt. Nun steht der Ankauf der „Halle 116“ durch die Stadt Augsburg bevor. Das Kulturreferat plant die Umsetzung des Lern- und Erinnerungsortes.
Die Stadt Augsburg lädt herzlich dazu ein, die Geschichte der „Halle 116“ und die Initiativen, die sich für ihren Erhalt engagiert
haben, kennenzulernen. weiter lesen und Programm >>

Weitere Informationen und Konzept >>

Augsburger Woche der Befreiung vom Faschismus 8. - 18. Mai 2019

Freitag 10. Mai, Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4
Ausstellung „Meine jüdischen Eltern, meine polnischen Eltern“

19:00 Eröffnung der Ausstellung in der Halle 116 mit Dr. Holger Politt, Rosa-Luxemburg-Stiftung Warschau.
Musik: Ludwig Rucker (Akkordeon)

VeranstalterInnen:
VVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg, Kurt Eisner Verein / Rosa Luxemburg Stiftung Bayern

Samstag 11. Mai, Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4
Ausstellung und Befreiungsfeier

13:00 – 16:00 Ausstellung geöffnet

16:00 Befreiungsfeier vor/in der Halle 116, in Kooperation mit Amerika in Augsburg e.V. und American Car Friends Augsburg e.V.

Sonntag 12. Mai, Halle 116 Karl-Nolan-Str. 2–4
Film-Matinée - Ausstellung - Führung

11:00 Film-Matinée „Die Stille schreit“.
Ein Dokumentarfilm von Josef Pröll über das Schicksal der jüdischen Augsburger Familie Friedmann.

13:00 – 18:00 Ausstellung geöffnet

15:00 Führung auf Russisch / Экскурсия на русском языке: Irina Hacker
17:00 Führung Bernhard Kammerer

Montag, 13. Mai, Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4
Ausstellung

16:00 – 19:0
0 Ausstellung geöffnet


Dienstag, 14. Mai, Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4
Ausstellung - Zeitzeugengespräch

16:00 – 19:00 Ausstellung geöffnet

19:30 Film „Ernst Grube – Zeitzeuge – Von einem, der nicht aufgibt“.
Im Anschluss steht Ernst Grube zur Diskussion zur Verfügung.

Mittwoch 15. Mai, Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4
Ausstellung - Vortrag

16:00 – 19:00 Ausstellung geöffnet

19:30 Zwangssterilisationen und Krankenmorde an Augsburger und Gersthofer Bürgern im Nationalsozialismus.
Ref. Dr. Bernhard Lehmann, Historiker


Donnerstag 16. Mai, Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4
Aussstellung - Vortrag

16:00 – 19:00 Ausstellung geöffnet

19:30 Wie gefährlich ist der rechte Untergrund im Allgäu?
Ref. Sebastian Lipp, Journalist


Freitag 17. Mai, Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4
Ausstellung - Vortrag

16:00 – 19:00 Ausstellung geöffnet

19:30 Biografien von Holocaustopfern aus dem Regionalverband Deutscher Sinti und Roma Schwaben e.V.,
Ref. Marcella Reinhardt


Samstag 18. Mai, Halle 116, Karl-Nolan-Str. 2–4
Ausstellung

13:00 – 16:00 Ausstellung geöffnet

Veranstaltungen in der Halle 116 mit Unterstützung der Stadt Augsburg

Donnerstag 9. Mai
Kundgebung

14:00 Rathausplatz
День Победы (Tag des Sieges): - праздничный митинг и концерт, посвя- щенный 74 годовщине освобождения мира от
фашизма. в 16 ч. - построение колонны на площади Rathausplatz и шествие Бессмертного Полка.
Kundgebung mit musikalischen Einlagen zum 74. Jahrestag der Befreiung der Welt vom Faschismus. Um 16 Uhr Aufstellung zum Gedenkmarsch.
Veranstalter: Bürgerinitiative Bessmertnyj Polk Augsburg (Бессмертный Полк).

Mittwoch 8. Mai
Treffen zur Gedenkstättenfahrt

12.00 ab Kongresshalle
Cбор на экскурсию: возложение венков к мемориалу на кладбище Gögginger Friedhof, переезд к кладбищу Westfriedhof,возложение венков к мемориалу жертвам концлагерей.
Treffen zur Gedenkstättenfahrt: Kranzniederlegung am Mahnmal für sowjetische Zwangsarbeiter (Gögginger Friedhof), anschließend am Ehrenhain für KZ-Opfer (Westfriedhof).
Veranstalter: Bürgerinitiative Bessmertnyj Polk Augsburg (Бессмертный Полк Аугсбург)
Auschwitz als Steinbruch
Was von den NS-Verbrechen bleibt
Diskussion/Vortrag mit Thomas Wilms

Donnerstag, 2.5.2019, 19.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstrasse 3 (Nähe Oberhauser Bahnhof)

"Wie die Verbrechen des NS-Regimes vergegenwärtigt werden, ist zunehmend einem ökonomischen und ideologischen Markt überlassen..... weiter lesen
1. Mai 2019 - Tag der Arbeit
"Wir machen den Tag der Arbeit zum Tag der europäischen Solidarität. Und wir kämpfen gemeinsam für gesellschaftlichen Zusammenhalt und sozialen Fortschritt in Deutschland"


10:00 Uhr: Demozug ab Gewerkschaftshaus
10:45 Uhr: Kundgebung auf dem Rathausplatz

Wir sind wieder mit einem Infostand auf dem Rathausplatz vertreten.

100 Jahre globale Sozialpolitik
Die Geschichte der Internationalen Arbeitsorganisation (1919-2019)
Vortrag: Prof. Dr. Daniel Maul (Oslo)

30. April, 18.00 Uhr, im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg, (Provinostraße 46, 86153 Augsburg)

Veranstalter: Lehrstuhl Neuere und Neueste Geschichte in Kooperation mit dem DGB, Schwaben und dem Staatlichen Textil-
und Industriemuseum Augsburg

20.4.2019: Augsburger Ostermarsch 2019
Abrüsten statt Aufrüsten! Nein zum Krieg!

Kundgebung am Moritzplatz mit anschließender Demo
weiter Infvormationen auf der Seite der Augsburger Friedensinitiative >>

Der Aufruf zum Ostermarsch wird unterstützt von:
Augsburger Friedensinitiative (AFI), bfg Augsburg, Deutsche Friedensgesellschaf t-Vereinigte Kriegsdienstgegnerinnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg. DIE LINKE.Kreisverband Augsburg. DKP Augsburg,
FIDEF, GEW-Augsburg, Landesarbeitsgruppe Frieden und Internationale Politik bei der Partei Die
Linke, MLPD Augsburg. pax christi Diözesanverband Augsburg, VVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg,
Weltladen Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V.

17.4.2019: Gedenkveranstaltung
zum 75. Todestag von
Pfarrer Max Josef Metzger


vor der Stele am Dom

weiter lesen >>

10.4.2019: Demokratie + Antifaschismus - Der Inlandsgeheimdienst >>Verfassungsschutz<<
Fremdkörper in einer offenen Gesellschaft ?
Ein Bericht von Silvia Gingold

Veranstaltungssaal der Stadtbücherei Augsburg (s-forum)
E
rnst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg

Die pensionierte Lehrerin Silvia Gingold aus Kassel gehörte zu den ersten vom Berufsverbot Betroffenen der Bundesrepublik Deutschland in den 70er Jahren. Sie ist Mitglied der "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten VVN-BdA" und Tochter der jüdischen Widerstandskämpfer Ettie und Peter Gingold.

Wie schon in den 70er Jahren steht Silvia Gingold heute wieder unter geheimdienstlicher Beobachtung des hessischen Verfassungsschutzes, u.a. wegen Lesungen und Vorträgen aus den Erinnerungen ihres verstorbenen Vaters. Damit setzt sich die Verfolgung und Bespitzelung der Familie bis heute fort.

Trotz der öffentlich gewordenen Verstrickungen des deutschen Inlandsgeheimdienstes mit dem mörderischen neonazistischen Netzwerk des NSU und der militanten Naziszene entzieht sich der "Verfassungsschutz" weitgehend der parlamentarischen Kontrolle und fühlt sich, gedeckt durch die derzeitige Regierung, unangreifbar.

Silvia Gingold wird über ihre Erfahrungen berichten. Wir meinen: Stoff für eine rege Diskussion.

Veranstalterinnen: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten VVN-BdA-Kreisvereinigung Augsburg, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW Augsburg in Kooperation mit dem Frauenbündnis gegen Rechts Augsburg
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Uraufführung des Dokumentarfilms "DIE STILLE SCHREIT ® "

am 20.Januar. Das Kino Mephisto war bis auf den letzten Platz gefüllt.
Der Film beschreibt sehr eindrucksvoll das Schicksal der Augsburger jüdischen Familie Oberdorfer und Friedmann.

1420 Zuschauer*innen seit 17. Januar 19
Die nächsten Filmvorstellungen und weitere Informationen finden sich unter https://www.diestilleschreit.de

Beitrag von Dieter Ferdinand in a3kultur 22.1.19 >>
"Ein filmisches Ausrufezeichen für die Augsburger Stadtgesellschaft" (Forum solidarisches und friedliches Augsburg >>)

Die Sehnsucht nach dem Frühling
Theaterstück über eine syrische Familie - Berliner Compagnie

Samstag, 16. März 2019 - 19.30 Uhr
Augustanasaal, Augsburg, Im Annahof 4
Eintritt: 16,- Euro / ermäßigt: 12,- Euro
Schulklassen ab mind. 15 Schüler*innen 8,- Euro

Kartenvorverkauf:
pax christi Augsburg
Ottmarsgässchen 8, 86152 Augsburg
Tel. 0821 - 517751, Fax 0821 - 4506325 Email: augsburg@paxchristi.de
Weltladen
Weiße Gasse 3,86150 Augsburg - Tel. 0821 - 511073
Buchhandlung am Obstmarkt
Augsburg Obstmarkt 11, - Tel. 0821 - 518804, Fax 0821 - 39136
Email: post@buchhandlung-am-obstmarkt.de

Veranstalter: pax christi Augsburg in Kooperation mit Abteilung Weltkirche der Diözese Augsburg, attac, Augsburger Friedensinitiative, Bildungswerk des KDFB-DV Augsburg e.V., Bündnis 90/Die Grünen, Stadtverband Augsburg, DFG-VK e.V. Augsburg, FILL, Evangelisches Forum Annahof, Katholische
Hochschulgemeinde Augsburg, Tür an Tür - miteinander Wohnen und Leben, VVN/BdA Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V.
Gefördert von: Katholischer Fonds - Kooperation Eine Welt - Kulturamt d. Stadt Augsburg

Bündnis junger AntirassistInnen Auxburg ruft auf:
"Keine Party für die AfD"

Am 03.02.2019 fand im Augsburger Rathaus der Neujahrsempfang der rechten "Alternative für Deutschland" statt.
Gegen die menschenverachtende Politik der AfD setzten ca. 150 Teilnehmer gegen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie ein lautstarkes Zeichen. Laut AZ äußerte sich Bayerbach u.a. wie folgt: Die Maximilianstraße sei eine "Sauf- und Schlägermeile", so Bayerbach. Für die Übeltäter müsse es "was hinter die Löffel geben, und nicht Sozialpädagogik". Dies ist Anstiftung zur Gewalt und zeigt, was wir zu erwarten haben wenn es der demokratischen Gesellschaft nicht gelingt diese gefährliche Entwicklung zurückzudrängen.

Während der Propaganda im Rathaus wurden die Kundgebungsteilnehmer auf den Rathausplatz abgeschirmt.

Rückschau 2018 (weitere Themen >>)

19.11.2018: Festakt zur Umbenennung der Mittelschule Gersthofen in
Anna-Pröll-Mittelschule Gersthofen

Die Schulfamilie und viele Gäste wurden von Bürgermeister Michael Wörle begrüßt. In seiner Ansprache würdigte er Anna Pröll als Namenspatronin der Schule. In den Ansprachen der Schulleiterin, Frau Sigrid Puschner, Josef Pröll, Roberto Armellini, IGM Augsburg und Dr. Barbara Distel, ehemalige Leiterin der Gedenkstätte Dachau erfuhr die Lebensgeschichte von Anna Pröll eine besondere Würdigung.
Der Wunsch von Anna "Ich möchte, dass die Kinder ohne Angst vor der Zukunft aufwachsen können. Nie mehr sollen Menschen Krieg oder Faschismus erleiden müssen" kam mehrfach zum Ausdruck.


Umrahmt wurde der Festakt durch die Darstellung des Schülersprechers über ihr Arbeit zu Anna Pröll und musikalischen Darbietungen von SchülerInnen der unteren und oberen Klassen sowie eine von SchülerInnen zusammengestellte Ausstellung zur Lebensgeschichte von Anna Pröll. Zum Abschluss sang Tina Schüssler, die die Patenschaft für "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" im Mai 2018 übernommen hat.

Presse: Gersthofer Mittelschule feiert Namensgeberin Anna Pröll AZ Gersthofen 21.11.2018 >>

1. November 2018
Gedenkveranstaltung
Für die Opfer des Faschismus

weiter Infos auf >>


Ausgehetzt - Rassismus raus aus dem Landtag

Zwischen 250 und 330 Teilnehmer auf der Demo gegen rechts am 12.10. zeigten ihre Alternative


Für Frieden, Freiheit und internationale Solidarität - Antikriegstag 2018

Am Sa., 1. 9. 2018 fand eine Kundgebung zum Antikriegstag auf dem Königsplatz beim Manzu-Brunnen statt.

Unterstützer:
Augsburger Friedensinitiative (AFI), Courage Augsburg, Deutsche Friedensgesellschaft–Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG–VK) Gruppe Augsburg, DIE LINKE. Kreisverband Augsburg, DKP Augsburg, GEW KV Augsburg, Internationalistisches Bündnis Augsburg, Kulturcafe NERUDA, MLPD Augsburg, pax christi Augsburg, Redaktion www.forumaugsburg.de, SDAJ, SearchWing, Umweltgewerkschaft in Augsburg, VVN-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten KV Augsburg und Einzelpersonen

Gedenken an Bebo Wager

Ca. 30 Teilnehmer gedachten am 12. August an den Augsburger Widerstandskämpfers und Sozialdemokraten Bebo Wager der genau vor 75 Jahren zusammen mit Hermann Frieb im Gefängnis München-Stadelheim von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde.

Es sprachen: Margarete Heinrich, stellvertretende Kreisvorsitzende der AWO Augsburg Stadt und
Harald Güller, SPD-Landtagsabgeordneter

weiter Information >>

Stolperstein-Verlegung

Drei Stolpersteine wurden am 14.7.2018 in Erinnerung an Opfer des Nationalsozialismus durch den Künstlers Gunter Demnig verlegt.
Die erste Verlegung fand in Erinnerung an Rosa Büchler im Viertes Quergässchen 7 (rechtes Bild) statt.
In der Marktgrafentrasse 67 wurde für Karl Hitzler und in der Ebnerstrasse 25 für Innozenz Rehm ein Stolperstein verlegt, für die beiden Ehefrauen durften keine Stolpersteine verlegt werden, da sie den NS-Terror überlebt hatten,
zu den Biographien >>

weitere Informationen bei der Stolpersteininitiative >>

Ausstellung: Sa. 7. und So. 8. Juli im ehemaligen KZ-Außenlager "Halle 116" in Pfersee

Ca. 400 Besucher fanden den Weg zur Halle 116 in der wir eine Ausstellung über die Außenlager des KZ Dachau in Augsburg und über die Augsburger Sammellager für Zwangsarbeiter präsentierten.
Die Stolpersteininitiative präsentierte Biographien von Menschen, für die in Augsburg Stolpersteine verlegt wurden, sowie von Opfern, deren Ehrung die Stadt Augsburg in dieser Form verboten hat.

Die "Halle 116" hat ihren Namen von der Augsburger US-Garnison, die das Gebäude nach Kriegsende bis zu ihrem Abzug 1998 nutzte. Danach plante die Stadt, in der Halle einen würdigen und historisch interessanten Erinnerungsort zu gestalten. Allerdings hat der Stadtrat am 25.10.2017  - entgegen eines früheren Beschlusses - den Großteil des historischen Gebäudes zum Gewerbegebiet erklärt. Dagegen und gegen mögliche Privatisierungspläne soll mit dieser Ausstellung ein Zeichen gesetzt werden.

Presse: Ausstellung im ehemaligen KZ-Außenlager "Halle 116" : Stadtzeitung online 8.7.2018 >>


30.6.2018: Tausende zeigen in Augsburg Zivilcourage gegen die AfD

Gemeinsam setzten tausende ein Zeichen gegen den Rechtspopulismus und Rassismus der AfD. Aber auch ein Zeichen gegen die im Vorfeld standgefundene Diffamierung der Demonstranten durch die lokale Presse.

Wetere Informationen unter beobchternews >>

 

 





Demozug des Jugendbündnisses von der Messe zum Rathausplatz - vorne weg Motorradclub Kuhle Wampe

Kundgebung auf dem Rathausplatz

Etwas verloren, vier einsame Reiter und der durch die friedliche Demo irritierte schwarze Block

Gedenktafel

Mit einer Gedenkfeier wurde am 24.5. an der Totenhalle auf dem Nordfriedhof eine Gedenktafel an die Augsburger Sinti und Roma, die Opfer des NS-Regimes geworden sind, enthüllt.

Gedenkveranstaltung zum 85ten Todestag von Leonhard Hausmann

Am 17.5. luden wir zusammen mit der Stolpersteininitiative Augsburg zu einer
Gedenkveranstaltung
gegenüber dem Oberhauser Bahnhof an der Ecke Ulmerstrasse / Sallingerstrasse ein. An dieser Ecke wurde 2017 - am letzten freiwilligen Wohnort der Hausmanns - ein Stolperstein für Leonhard verlegt.
Leonhard Hausmann war nach dem Einzug der Nationalsozialisten das erste Augsburger Opfer.

Wilhelmine und Leonhard Hausmann

8. Mai - Tag der Befreiung - Kundgebung und Demonstration

Ca. 60 Teilnehmer traffen sich zum Tag der Befreiung vom Faschismus auf dem Königsplatz zur Kundgebung. Nach der Kundgebung gab es einen Demonstrationszug zum ehemaligen Gestapohauptquartier in der Prinzregentenstrasse.

An diesem Haus wurde genau vor 20 Jahren eine Gedenktafel
"Zur Erinnerung an die Augsburger Widerstandskämpfer
zur Zeit des Nationalsozialismus" angebracht.


Auch in Kempten wurden an den 8. Mai erinnert
weiter lesen >>

Bilder der Gedenkveranstaltung am 9.5. in Augsburg, organisiert von Russland-Deutschen (1 >>) (2 >>) (3 >>)
und ein Video >>

Demonstration gegen das geplante Bayer. Polizeiaufgabengesetz
Auch in Augsburg wehrten sich mit der größten Demo seit langem über 2000 Menschen gegen das geplante Bayer. Polizeiaufgabengesetz. Sie setzten ein deutliches Zeichen gegen den weiteren Ausbau zum Überwachungs- und Polizeistaat.

Am Donnerstag, 10. Mai, findet zudem in München eine Großdemo gegen das neue Polizeiaufgebengesetz statt >>

Presse:

Stadtzeitung >>
Augsburger Allgemeine >>

 

1. Mai 2018: Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit

10:00 Uhr Demonstrationszug vom Gewerkschaftshaus, Am Katzenstadel 34,  zum Rathausplatz mit Sambamania

10:50 Uhr Maifeier auf dem Rathausplatz Augsburg

Wir waren mit einem Infostand auf dem Rathausplatz mit dabei

"Europa - Militarisierung statt Frieden?"
Vortrag und Diskussion mit Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierung e.V.

Freitag, 04.05.2018, 19.30 Uhr
Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg

Veranstalterinnen:
Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, DIE LINKE.Kreisverband Augsburg, DKP Augsburg, GEW Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, VVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. und in Kooperation mit dem Evangelischem Forum Annahof.

Die NSU-Monologe: Eine Geschichte des Kampfes um Wahrheit und Gerechtigkeit
Dokumentarisches Theater und Podiumsdiskussion über institutionellen Rassismus und das staatliche Versagen bei der Untersuchung der "NSU"-Morde.

Fr. 20.04.2018
Einlass: 19:00, Beginn: 19:30
Mephisto, Karolinenstraße 21, Augsburg
Der Eintritt ist frei.



Veranstalter: AStA der Universität Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Kinodreieck Augsburg

Wie jedes Jahr findet auch heuer wieder an der Stele vor dem Dom eine kleine Gedenkfeier für den von den Nazis ermordeten Pazifisten, Antifaschisten und Esperantisten Dr. Max Josef Metzger statt.
Gedenken an Dr. Max Josef Metzger
17. Apr 2018 - 17:00 Uhr , Augsburg, Am Domplatz - vor der Dr. Max Josef Metzger Gedenkstelle

Veranstalter: pax christi Bewegung - zum 74. Jahrestag der Hinrichtung von Dr. Max Josef Metzger

Ostermarsch 2018

Samstag, 31.03.2018
Friedensgebet von Christen und Muslimen 10.30 Uhr, Ausstellungsraum Annahof Hollbau EG, Im Annahof 4, Augsburg
Kundgebung mit Redebeiträgen, Gedichten und Infoständen 11.30 Uhr, Moritzplatz
• Musik von Sepp Raith - Als „Bajubarde, Liedermacher, Musikkabarettist und Querreimer“
bezeichnet sich Sepp Raith, der für den musikalischen Teil des Programms sorgt.
• Nach der Auftaktkundgebung Demonstration durch die Augsburger Innenstadt
• Abschluss auf dem Moritzplatz


März 2018: Gedenkstein in Bergen-Belsen für Clemens Högg  

Ein Gedenkstein auf dem anonymen Gräberfeld des vormaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen ist für Clemens Högg (1880-1945) auf Initiative der schwäbischen Arbeiterwohlfahrt und SPD errichtet worden. Im Beisein der Högg-Enkelin Gabriele Rauch widmeten die Vertreter, darunter insbesondere solche aus Augsburg und Neu-Ulm, den Stein direkt vor Ort und übergaben ihn somit offiziell seiner Bestimmung weiter lesen >>

Aufruf zu den Protesten gegen die NATO „Sicherheits“-Konferenz
in München am 17.2.2018

 

16. Internationale Münchner Friedenskonferenz
16.-18.2.2018

Jürgen Grässlin zur Kriegspolitik der Sicherheitskonferenz 2018 und der NATO
Rede auf youtube >>
Wer war
Herbert Percival Smith
?
mehr im
Frank Falla Archiv >>

30.1.1933 - 85 Jahre nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler
Dieser Tag kennzeichnet den Beginn der Abschaffung der Demokratie durch die NSDAP, zunächst im Minderheitenkabinett von NSDAP, Deutschnationaler Volkspartei und Politikern vom Stahlhelm und Rechtskatholiken. Mit der Reichstagsbrandverordnung vom 28. Februar 1933 und dem damit ausgesprochenem Verbot der KPD und SPD Presse sowie erster Verhaftungswellen - insbesondere von Kommunisten beginnt der Umbauprozess. Mit der Reichstagswahl am 5.3.1933 (NSDAP 43,9 % und DNVP 8 %) war eine rechte Regierung gebildet. Es folgten Verhaftungswellen von vielen FunktionärenInnen aus KPD, SPD und Gewerkschaften. 81 Reichstagsabgeordneten der KPD und 26 von der SPD konnten am 23.3.1933 bei der Abstimmung über das Ermächtigungsgesetz - für das eine 3/4 Mehrheit gebraucht wurde - nicht mehr teilnehmen, sie waren verhaftet, untergetaucht oder bereits emigriert. Mit den Stimmen von Zentrum, BVP, Deutsche Staatspartei (DStP), Christliche-sozialer Volksdienst (CSVD), Bauernpartei und Landbund wurde die erforderliche Mehrheit erreicht. Damit war der Weg für die Regierung frei, Gesetze ohne Zustimmung des Parlaments zu erlassen, auch wenn sie gegen die Reichsverfassung verstießen.

Der Prozess in den Führerstaat wurde durch einen nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung unterstützt.

 



Über 5000 Menschen in Solidarität
mit der VVN-BdA

Für eine offene, demokratische Gesellschaft. Die gemeinsame Erklärung gegen die Diffamierung der VVN-BdA und die Streichung aus dem Bayerischen Verfassungsschutzbericht wurde von über 5000 Menschen unterstützt.

 
 
Dauerthemen



Menschenwürdiges Leben auch für Flüchtlinge
Keine Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit

Wir solidarisieren uns mit den Flüchtlingen und dem Augsburger Flüchtlingsrat

Augsburger Vernetzung
der Kampagne gegen Rüstungsexport

Auf Anregung von pax christi haben sich in Augsburg verschiedene Gruppen zu einem regionalen Bündnis der bundesweiten Kampagne "Aktion Aufschrei- Stoppt den Waffenhandel" zusammen geschlossen. Bei einem ersten Treffen mit VertreterInnen von pax christi, Augsburger Friedensinitiative, Vereinigte Verfolgte des Naziregimes, Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Solidarische Welt, Aktion Hoffnung der Diözese Augsburg, terre des hommes, ... weiter lesen

Alle Informationen
zum NSU-Prozess


unter NSU Watchblog
Spenden dringend erforderlich, um die Aufklärungsarbeit weiterzuführen.

Kontoinhaber: apabiz e.V.
Verwendungszweck: Beobachtung/NSU-Watch
IBAN: DE46 1002 0500 0003 3208 03
BIC: BFSWDE33BER oder online Spenden >>

Dokumentation SZ-Magazin
die Wortprotokolle verfilmt >>

Verlegung von Stolpersteinen
nun auch in Augsburg möglich

Einen entsprechenden Beschluss verabschiedete der Stadtrat am 17.3.2016

Weitere Informationen unter:
http://www.stolpersteine-augsburg.de

Straßennamen mit brauner Vergangenheit

80 Jahre nach Machtübernahme der Nationalsozialisten gibt es erste Ansätze, Namensgeber für Straßen zu überprüfen.
Nicht nur die Diskussion in Friedberg und Gersthofen bezüglich Wernher von Braun wird geführt auch in Augsburg ist es überfällig, Straßenbenennung zu überdenken und damit als Friedensstadt auch Konsequenzen zu ziehen. Am 6.3.13. hat der Ältestenrat der Stadt Augsburg beschlossen, ein Institut zu beauftragen, das Vorschläge erarbeiten soll wie mit den Straßennamen umzugehen sei. Unabhängig hiervon ist die Stadt Augsburg der Namensvergeber für Straßen und steht damit in der Verantwortung im Umgang mit der Nationalsozialistischen Geschichte.
Bis heute gibt es kein Ergebnis! Kein Institut beschäfftigt sich mit dem Thema. Stattdessen hat der Stadtrat Anfang 2014 eine "Kommission Erinnerungskultur" eingerichtet.....

erste Sitzung im Oktober 2014....

Anscheinend ist das Thema für die Stadt nicht so wichtig sind ja wohl erst 70 Jahre nach Untergang des NS-Regimes vergangen. (Stand 1/2016)

Zum Thema AZ-online 4.3.2013 >>
Übersichtsartikel AZ 2.3.2013 >>

 

zurückliegende Themen 2018/19
zurückliegende Jahre siehe Archiv >>

stattgefundene Veranstaltungen in den Friedenswochen

05.11.2019, 19:30, Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg
Sollen Roboter über Leben und Tod entscheiden ?

Kampfmaschinen der Zukunft und wie man sie verhindern kann Vortrag und Diskussion mit PD Dr. Jürgen Altmann
Jürgen Altmann ist Physiker und Friedensforscher. Er ist Vorsitzender im Forschungsverbund Naturwissenschaft, Abrü- stung und Internationale Sicherheit (FONAS e.V.) und Mitinitiator und stellvertretender Vorsitzender des International Committee for Robot Arms (ICRAC). PD Dr. Jürgen Altmann, Physiker und Friedensforscher, TU Dortmund, Fakultät Physik, Abt. Experimentelle Physik
Veranstalter : Augsburger Friedensinitiative (AFI), Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg und weitere Mitveranstalter - Eintritt frei, Spenden erbeten

02.11.2019, 18:00 Uhr, Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstr. 3, Augsburg US-Blockade gegen Kuba und Venezuela: Tödlicher Krieg ohne Waffen
Seit mehr als einem halben Jahrhundert haben die USA gegen Kuba eine Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade verhängt. Unter US-Präsident Donald Trump ist diese in den vergangenen Monaten weiter verschärft worden. Für die Menschen in Kuba hat das schwerwiegende Folgen, denn für die Versorgung der Bevölkerung notwendige Einfuhren werden nahezu unmöglich. Auch gegen Venezuela hat Trump eine »vollständige Blockade« verhängt, um das südamerikanische Land von Lebensmittel- und Medikamentenimporten abzuschneiden. Das Ziel Washingtons in beiden Ländern: Regierungen zu installieren, die sich den Interessen der USA unterwerfen. Dagegen ist Solidarität notwendig! Im Rahmen der Augsburger Friedenswochen und der bundesweiten Kampagne »Unblock Cuba« diskutieren wir dieses Thema mit André Scheer, Leiter des Ressorts Außenpolitik der Berliner Tageszeitung »junge Welt«.
Veranstalter : DKP Augsburg mit Unterstützung der Gruppe Augsburg der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., der SDAJ Augsburg und des Hans-Beimler-Zentrums

 

 

 

08.05.2019, 19:30 Uhr: Zeughaus, Reichlesaal, Zeugplatz 4, Augsburg >
Die Militarisierung der EU: Der (un)aufhaltsame Weg Europas zur militärischen Großmacht
Vortrag und Diskussion mit Claudia Haydt von der Informationsstelle Militarisierung IMI

Seit Jahren bemühen sich politische, wirtschaftliche und militärische Eliten Westeuropas darum, die Europäische Union zu einer Großmacht zu entwickeln, um  die eigenen Interessen durchzusetzen. Zu diesem Zweck verfolgt die EU schon lange eine Geostrategie, die primär auf die Ausweitung des Einflussgebiets und den Aufbau umfassender militärischer Fähigkeiten setzt. Auf der Grundlage einer neuen Globalstrategie sollen ein neuer Rüstungshaushalt, neue Militärstrukturen und ein europaweiter Rüstungsmarkt das Vorhaben entscheidend voranbringen. Wohin führt diese Aufrüstung? Welche Alternativen gibt es?
Claudia Haydt ist Soziologin und Religionswissenschaftlerin. Sie hat zu den Themenkomplexen Militarisierung in Europa, Menschenrechts- und Friedenspolitik, Naher und Mittlerer Osten zahlreiche Artikel veröffentlicht. Claudia Haydt ist Teil des erweiterten Vorstands der Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V. 
Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, DKP Augsburg, GEW KV Augsburg, Landesarbeitsgemeinschaft Frieden und Internationale Politik -- Die Linke Bayern, pax christi Diözesanverband Augsburg, VVN-BdA Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V.

Mi, 28.11.2018, 19:00 Uhr, Zeughaus, Hollsaal ab, Zeugplatz 4, Augsburg
Chaos: Das neue Zeitalter der Revolutionen
V ortrag und Diskussion Fabian Scheidler, Berlin
Veranstalter : attac-augsburg

Di, 27.11.2018, 19:30 Uhr, Zeughaus, Hollsaal a, Zeugplatz 4, Augsburg
Atomabkommen mit Iran - Chancen und Möglichkeiten
Vortrag und Diskussion mit Regina Hagen
Veranstalter : Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienst- gegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, GEW KV Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg.

Sa, 24.11.2018, 14:00-17:00 Uhr, am Manzubrunnen am Königsplatz.
100 Jahre Frauenwahlrecht und 100 Jahre Ende des ersten Weltkrieges
mit Edeltraud Sigl-Kauder
Veranstalter : Frauenverband Courage Augsburg

23.11.2018, 19:30 Uhr, Bürgerhaus Pfersee, Stadtberger Str. 17, Augsburg
Die US-Zwischenwahl am 6. November und ihre wahrscheinlichen Auswirkungen auf Deutschland
Vortrag und Diskussion mit Dr. Jack Sige
Veranstalter : Augsburger Friedensinitiative (AFI)

Do, 22.11.2018, 19:00 Uhr, Café Tür an Tür, Wertachstraße 29, Augsburg
Lebensorte für Frauen - sicher sein in Flüchtlingsunterkünften
Veranstalter : Aktionsbündnis zu NEIN zu Gewalt an Frauen in Kooperation mit dem Sozialreferat der Stadt Augsburg und der Regierung von Schwaben.

Mo, 19.11. 2018. 16:00 -18:00 Uhr, Haus St. Ulrich, Kappelberg 1, Augsburg
Gewaltfrei etwas verändern - Projekte von Juden und Palästinensern
mit Christian Artner-Schedler
Veranstalter: Frauenforum in der Diözese Augsburg

Fr. 16.11.2018 "Rechte Strukturen in Augsburg"
Vortrag Ganze Bäckerei

Do. 15.11.2018 „Meine Geschichte gebe ich euch zur Erinnerung und als Mahnung.“
Die bestürzenden Erlebnisse von Elli Friedmann ( Livia Bitton-Jackson) und Judith Kalman Mandel, die beide - im Außenlager Kriegshaber (Michelwerke) des KZ Dachaus - Zwangsarbeit leisten mussten wurden in einer
Lesung von Lisa Bühler, Bluespots Productions und Susanne Reng, Leiterin des Jungen Theaters Augsburg im Kulturhaus abraxas vorgetragen.
Ort: Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber, Ulmer Str. 228, Augsburg
Veranstalter: Jüdisches Kulturmuseum in Kooperation mit dem Kulturhaus abraxas

Do, 15.11.2018, 19:00 Uhr, Thalia Kino Augsburg, Obstmarkt 5
Ramstein - Das letzte Gefecht Norbert Fleischer
Regisseur des Films, wird zum Gespräch nach dem Film anwesend sein

Mo, 12.11.2018, 18:30 Uhr, Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1
Macht Frieden: Die Krisenregion Naher und Mittlerer Osten
Vortrag und Diskussion mit Clemens Ronnefeldt

Fr, 09.11.2018, 20:00 Uhr, Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg
Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten - FLUCHTGRUND WAFFENHANDEL

Vortrag und Diskussion mit Jürgen Grässlin

Do. 8. 11. 2018 Die Revolte der Frauen - Die Achtundsechziger-Bewegung war auch weiblich
Vortrag und Diskussion mit Dr. Florence Hervé im BÜRGER*INNENHAUS PFERSEE
Veranstalter: Frauenzentrum Augsburg e.V. - Feministische Aktion Aux (Frauen*streik Auxburg) - Frauenbündnis gegen Rechts - Referat für Gender & Gleichstellung Uni Augsburg

Di, 06.11.2018, 18:30 Uhr, St. Anna, Goldschmiedekapelle, Im Annahof 2, Augsburg Ökumenisches Friedensgebet, Thema: Krieg 3.0 - Frieden 3.0
Veranstalter
: pax christi Diözesanverband Augsburg

Di, 06.11.2018 19:30 Uhr, Augustanasaal, Im Annahof 4, Augsburg
Der Nahe Osten - Ein Pulverfass mit brennenden Lunten
Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach

Fr. 02.11.2008 Krieg? Ohne uns! Desertion und Militärstreik im I. Weltkrieg
mit Rudi Friedrich und Talib Richard Vogl
Veranstalter: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg und Kulturcafe NERUDA.

So. 09.09.2018: Tag des offenen Denkmals 2018
Die Initiative Denkort Halle 116 zeigte Ausstellungen in der Halle 116. Außerdem wurden in dieser Zeit Führungen durch die Halle 116 angeboten. Das Interesse war sehr groß.


24.07.2018 "Atomwaffenfrei  - eine Utopie?" Vortrag mit Roland Blach, Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg
Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Bündnis 90/die Grünen Kreisverband Augsburg-Stadt, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg,  Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V., Weltladen Augsburg und in Kooperation mit dem Evangelischem Forum Annahof.

11.03.2018 "Außerhalb der "Volksgemeinschaft" Frauen in der Strafanstalt Aichach 1933-1945"
Vortrag: Dr. Franz Josef Merkl im Rathaussaal Friedberg
Veranstalter: Frauenforums Aichach Friedberg

09.02.2018 Lesung und Diskussion "Diktatoren als Türsteher Europas", Stadtbücherei Augsburg
Veranstalter: Augsburger Flüchtlingsrat zur Infoseite >>

07.02.2018 Augsburger Sinti und Roma, im Gemeindehaus Evangelisch St. Ulrich  Kitzenmarkt 1 Marcella Reinhardt,  Vorsitzende des Regionalverbands der Sinti und Roma in Augsburg, berichtet über die Geschichte und gegenwärtige Situation der Sinti und Roma in Augsburg und Schwaben. Flyer >>
Veranstalter: Offener Gesprächskreis Kirche und Gesellschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Infoseite Halle 166