Kopflogo
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisvereinigung Augsburg
Stand: 20.10.2017
VVN-BdA Augsburg

Unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende
VVN-BdA Kreis Augsburg
Kto.Nr. 4861795
Augusta-Bank Augsburg
BLZ: 72090000
IBAN:
DE87720900000004861795
BIC: GENODEF1AUB

 

 

Aktuelles


Ausstellung: Außenlager des Konzentrationslagers Dachau und Sammellager in Augsburg und Umgebung
Orte der Erinnerung und Mahnung
im Raum Augsburg
Veranstaltungs-programm (Stand Mai 2016)
Spuren der Nazi- Vergangenheit
ns-kunst in augsburg gehört kommentiert
Erinnerung am
authentischen Ort

Zur Infoseite Halle 166
Die Halle 116 als Denkort
für Augsburg erhalten


Blick auf die Halle 116
vom Spielplatz am
Mietek-Pemper-Weg
1. November
Gedenkveranstaltung
auf dem Westfriedhof
"Für die Opfer des Faschismus"

Zum Archiv Gedenkveranstaltungen 1.11.
Stadtrundgang
"Auf den Spuren der
NS-Zeit in Augsburg"
Interessenten für einen Stadtrundgang können sich an uns per Email wenden vvn_augsburg@web.de
Programm
des Jüdischen Kulturmuseums

VVN-BdA-Kampagne
Zur nonpd-Seite
Infoseite >>

1. November 2017 Gedenkveranstaltung - Westfriedhof Augsburg -
Für dieOpfer des Faschismus

Beginn: 10.30 Uhr
Schweigemarsch vom Krematorium zur Gedenkstätte - Kranzniederlegung

Begrüßung - Opferbiographie
Ansprache: Christel Hausladen-Sambale (VVN KV Nürnberg)

Wir begehen den 70ten Geburtstag
In diesem Jahr wurde die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) 70 Jahre alt.  Grund genug im Anschluss an unsere Gedenkveranstaltung alle recht herzlich in das Bürgerzentrum Pfersee einzuladen. Zum Austausch über Vergangenes und Kommendes. Getränke und kleiner Imbiss sind vorhanden.

38. Augsburger Friedenswochen
vom 1.11. bis 30.11.2017

Organisator: Augsburger Friedensinitiative (AFI)
Die Initiative besteht seit 1980 und ist ein loser Zusammenschluss von Organisationen und Einzelpersonen, die sich für den Frieden engagieren.

Erste Veranstaltungen:
Mi, 01.11.2017, 10:30 Uhr, Westfriedhof Augsburg Gedenkveranstaltung „Für die Opfer des Faschismus“
Sa, 04.11.2017, 19.30 Uhr, Hans-Beimler-Zentrum, Manlichstr. 3, Augsburg-Oberhausen - Venezuela: Wer bedroht den Frieden?
Di, 07.11.2017 19:00 Uhr, vhs, Raum 103, Willy-Brandt-Platz 3a, Augsburg - Frauen und Feindessoldaten, Erfahrungen aus dem 2. Weltkrieg

Am 14.10.2017 wurden Stolpersteine für Augsburg
verlegt

Weitere Infos auf
http://stolpersteine-augsburg.de

und zur Infoseite >>

Presse: Neue Szene 9.10.2017 >>
Dokumentation unter Youtube >>
"Die Stolpersteine sind keine Grabsteine" SZ 19.10.2017 >>

16.9.2017 Augsburg blieb wach!

Ein kleine Gruppe aus München angereiste PEGIDA-AnhängerInnen ergänzt durch eine handvoll Augsburger sammelten sich hinter einem "Käfig" um sich mit Verschwörungstheorien, Fremdenhass und dergleichen von ihren Führern beriesseln zu lassen. Die Verbindung zur NPD und AfD war nicht zu übersehen.

 

Dieser Provokation standen ca. 1500 GegendemonstrantenInnen gegenüber um deutlich zu machen, dass für die Ideologie von Pediga, AfD oder NPD kein Platz in Augsburg ist.

Antikriegstag 2017: Gegen Krieg – für Abrüstung

Kundgebung in Augsburg mit Reden, Kulturbeiträgen und Infoständen
am Freitag 1. September 2017 um 17 Uhr auf dem Königsplatz

Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. 60 Millionen Todesopfer und Millionen von traumatisierten Überlebenden stehen für den schlimmsten Vernichtungskrieg in der Geschichte der Menschheit. Statt daraus Lehren zu ziehen, sind wir Tag für Tag mit Kriegen konfrontiert. Das Leiden von Millionen Menschen auf allen Kontinenten nimmt zu. Deutschland trifft hierbei eine nicht zu unterschätzende Schuld – als einer der größten Waffenexporteure und durch die Beteiligung der Bundeswehr an Kriegen. Die aggressive Ausdehnung der Nato nach Osten führt zu einer neuen Konfrontation der Nato-Staaten mit Russland. Mit dem Krieg in Syrien, bei dem an die 400.000 Menschen getötet wurden, werden die machtpolitischen Interessen der Nato-Staaten, von Russland, Saudi-Arabien, Katar, dem Iran und Israel durchgesetzt und dabei die Gefahr einer direkten Konfrontation von Nato und Russland in Kauf genommen.

Das Weißbuch der Bundeswehr zeigt es deutlich: Die Bundeswehr soll auch ohne UN-Mandat weiterhin weltweit eingesetzt werden. Diese kriegerischen Einsätze dienen überwiegend der Sicherung von Rohstoffen und Handelswegen. Die Militarisierung der Europäischen Union wird massiv vorangetrieben. Der Export von Waffen wird durch die Bundesregierung noch aktiver gefördert.

Die Nato-Staaten geben bereits dreizehn Mal mehr für Rüstung aus als Russland. Die Forderung, die Rüstungsausgaben auf 2 % des Bruttoinlandprodukts zu erhöhen, bedeutet für Deutschland den Rüstungsetat nahezu auf 70 Milliarden Euro jährlich zu verdoppelt und alleine mehr als Russland für Waffen und Militär auszugeben. Diese Aufrüstung geht zu Lasten von  Bildung, Gesundheitsversorgung und Sozialem.

Der Antikriegstag verpflichtet uns, gegen das weitere Aufrüsten, gegen Kriege und auch gegen Faschismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus aktiv zu werden.

Diese Aktion wird unterstützt von: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft–Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG–VK) Gruppe Augsburg, DGB Jugend Augsburg, DKP Augsburg, GEW Augsburg, MLPD + REBELL Augsburg, SDAJ, ver.di Jugend Augsburg, Stefan Jagel, Gewerkschaftssekretär ver.di Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN–BdA), Werkstatt Solidarische Welt e.V. und Weltladen Augsburg

8.7.: Unerwünscht: AFD



Gut 100 Teilnehmer/innen beteiligten sich an einer Kundgebung auf dem Zeughausplatz
gegen die Wahlveranstaltung der AFD im Filmsaal des Zeughauses.
Zur Information über die teils menschenverachtenden Positionen der AFD präsentierten wir unsere Ausstellung über die AFD.


13.5.: Kundgebung zum Tag der Befreiung vom Faschismus
Eine Chance für Frieden und Menschenrechte
auf dem Martin-Luther-Platz


Flyer zu den Veranstaltungen >>

4.5.: Bürgerinnen und Bürger erinnern an Augsburger Opfer der NS-Herrschaft mit Stolpersteinen und Erinnerungsbändern

Die Erinnerungszeichen erinnern und befassen sich mit dem Schicksal einzelner Opfer. Es waren keine anonymen Menschen sondern Nachbarn. Die Solpersteine gehören zu einem europaweiten Projekt des Künstlers Gunter Demnig.
Die Erinnerungsbänder sind in Augsburg eine andere Form des Erinnerns. Beide Formen der Erinnerung werden von Bürgerinnen und Bürgern gespendet. Beide Formen werden vor den Häusern verlegt bzw. angebracht in denen diese Menschen gelebt haben.

Stolpersteine

Eugen und Emma Oberdorfer
(geb. Binswanger)

Ludwig und Selma Friedmann
(geb. Fromm)
und Jenny Schnell (geb. Friedmann)
Karl Nolan
Maximilianstrasse 17
Martin-Luther-Platz 5
Ganghoferstrasse 2
Christian Lossa und Ernst Lossa
Anna und Josef Weichenberger
Fritz und Alois Pröll
Wertachstrasse 1
Mittelstrasse 2
Reischlestrasse 33
weitere Informationen auf der Seite Stolpersteininitiative >>
Bilder der heutigen Stolpersteinverlegung

Amalie Speidel, die Schwester von Ernst Lossa mit Robert Domes, der die Lebensgeschichte von Ernst
als Buch veröffentlichte

Gunter Demnig
bei der Verlegung

Das Schicksal der Familie Friedmann wird von Schülerinnen vorgetragen

Miriam Friedmann mit Gunter Demnig
bei der Verlegung für die Familie Oberdorfer

Erinnerung an das Schicksal des
Ehepaars Weichenberger


Urenkelin ist Patin für
Karl Nolan
Erinnerungsbänder
Josef Prantl
Franz und Maria Reinhardt sowie
die Kinder Marie und Ferdinand
 
 
 
Stadtbachstrasse 9
Donauwörther Strasse 90
 
Weitere Informationen auf der Seite Erinnerungswerkstatt >>

Zur Infoseite Erinnerung an Opfer des NS-Regimes >>

Medienberichte:

Film
In Augsburg ist der Anfang gemacht (BR 24 >>)
"Stolpersteine" verlegt (augsburg.tv 4.5.2017 >>)
Vortragsveranstaltung zur Stolpersteinverlegung am 3.5.2017 auf Youtube >>
Stolpersteinverlegung am 4.5.2017 auf Youtube >>
Augsburger Allgemeine auf Youtube >>

Presse
Künstler verlegt erste öffentliche Stolpersteine in Augsburg (welt.de >>)
Stolpersteine und Erinnerungsbänder - Stolpersteine: Welches Unrecht die Opfer erleiden mussten (AZ-online 4.5.2017 >>)
Augsburger Stolpersteine rühren Angehörige zu Tränen (AZ-online 4.5.2017 >>)
Nach langem Streit Stolpersteine auch in Augsburg (focus online 4.5.2017 >>)
Stolpersteine in Augsburg verlegt: Schicksale im Bürgersteig (Stadtzeitung online 4.5.2017>>)
Stolpersteine erinnern an Opfer des NS-Regimes (Presse Augsburg online 4.5.2017 >>)
Teil 2 (Presse Augsburg online 4.5.2017 >>)
Nach langem Streit Stolpersteine auch in Augsburg (frankenpost 4.5.2017 >>)
Stolpersteine in Augsburg (haller Kreisblatt >>)
Erste Stolpersteine in Augsburg verlegt (tz München 4.5.2017 >>)
Augsburg verlegt Stolpersteine an 6 Orten (heyevents 4.5.2017 >>)
Holocaust memorial stones at last allowed in Bavarian city (The local.de 4.5.2017 >>)
Nach langem Streit: Erste Stolpersteine in Augsburg verlegt ( Merkur online 5.5.2017 >>)
Stolpersteine in Augsburg (ad-hoc-news 5.5.2017 >>)
"Augsburger Weg" der Erinnerungskultur startet (Presse Augsburg online 5.5.2017 >>)
Endlich auch in Augsburg Stolpersteine (Neue Szene 8.5.2017 >>)

15.4.2017: Ostermarsch 2017
Kundgebung mit anschließender Demo auf dem Moritzplatz mit - Musik von den Raum aus Regensburg

Friedensgebet von Christen und Muslimen, St. Anna, Goldschmiedekapelle

Der Krieg ist in Deutschland angekommen. Einmal in Gestalt der vielen Menschen, die vor Bürgerkrieg oder bewaffneten Konflikten in unser Land geflohen sind. Zum ande ren in Form von Terroranschlägen mit islamistischem Hintergrund...... weiter lesen >>

Die Reden und Bilder >>
Youtube-Video >>

18.2.17: Neujahrsempfang der AfD im Rathaus nicht ohne Protest

Ca. 40 Personen traffen sich vor dem Rathaus, um gegen den Neujahrsempfang der AfD im Rathaus zu protestieren und klare Position gegen den Rassismus der AfD zu zeigen.



Ein fast gleichgroßes Polizeiaufgebot "demonstrierte" ebenfalls vor dem Rathaus.

17.2.17: Eröffnungsveranstaltung des Regionalverbands Deutscher Sinti & Roma

Am  17.02.2017  fand mit der Vorstellung des Regionalverbands im Rathaus ein historisches Ereignis statt. Unseres Wissens nach erfolgte das erste Mal ein offizielles Bekenntnis der Stadt Augsburg, das Sinti & Roma Teil der Augsburger Stadtgesellschaft sind.

Nach der Begrüssung durch OB Dr. Gribl trat Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und Marcella Reinhardt, Vorsitzende des Regionalverbands mit beeindruckenden Worten ans Mikrofon.

Beklemmend waren die Worte von Frederika Brand, Überlebende des Holocaust, die deutlich machte welches Leid auch Augsburger Sinti und Roma unter der NS-Diktatur erleiden mussten. Aber nicht nur dies wurde deutlich, auch die nach 1945 weiter bestehende Ausgrenzung und Diskriminierung durch große Teile der Bevölkerung. Auch die Angst vor der zunehmenden rechtspopulistischen Stimmung wurde spürbar. Eine Angst, die durch die AfD Veranstaltung am 18.2. am gleichen Ort, gut nachvollziehbar ist.

Für musikalische Umrahmung sorgten Nico Franz und das "Prinz Ensemble".

Bundesweiter Aktionstag gegen Abschiebungen nach Afghanistan
Für ein friedliches Miteinander - Gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit!

Ca 450 Menschen nahmen am 11.2. auf der Demonstration gegen Abschiebungen in Krieg und/oder Perspektivlosigkeit auf dem Moritzplatz teil.

Offener Brief an OB Dr. Gribl >>

9.12.16: Bayer. "Integrationsgesetz" der CSU trotz massiver Gegenwehr der Opposition beschlossen.

Ein weiterer Schritt zur Ausgrenzung von Hilfesuchenden ist damit Gesetz. Trefflich schreibt die SZ am 9.12. auf ihrer Homepage: "Für die CSU sind Zuwanderer nur Invasoren".
Inwieweit Inhalte des Gesetzes mit der wenige Tage zuvor gefeierten Bayer. Verfassung vereinbar sein werden müssen wohl nun Richter entscheiden. Wer hat wie abgestimmt >>

Die Verfassung sollte auch von der CSU ernst genommen werden. Einige wichtige Inhalte haben wir in unserem Flyer zum 70. Jahrestag der Verfassung dokumentiert.

Das Ausländeramt der Stadt Augsburg hat wieder eine Roma-Familie im Visier

Am 5.11.2015 wurde die Flüchtlingsfamilie Rama nach Serbien deportiert.

weiter lesen>>


Herbst 2016: Nun ist wieder eine Roma-Familie bedroht. Soll die Familie Rrahmani/Ramadani ausgehungert werden?

Hintergrundinformationen hierzu >>

 

 

Über 5000 Menschen in Solidarität
mit der VVN-BdA

Für eine offene, demokratische Gesellschaft. Die gemeinsame Erklärung gegen die Diffamierung der VVN-BdA und die Streichung aus dem Bayerischen Verfassungsschutzbericht wurde von über 5000 Menschen unterstützt.

Weitere Infos auf der Sonderseite http://www.solidaritaet-vvn.de


zum Thema siehe
Rede auf dem Ostermarsch

Pressestimmen:
Ausgerechnet in Bayern ... (Beobachter News 30.5.2015 >>)
Verfolgte des Nazi-Regimes - ein Fall für den Geheimdienst? ( Publicative.org 29.6.2015 >>)
Zeitzeugen unter Beobachtung - Prominente Unterstützung für NS-Verfolgte ( Bayern2 29.6.2015 >>)

 
     
     
     

 

Dauerthemen



Menschenwürdiges Leben auch für Flüchtlinge
Keine Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit

Wir solidarisieren uns mit den Flüchtlingen und dem Augsburger Flüchtlingsrat

Augsburger Vernetzung
der Kampagne gegen Rüstungsexport

Auf Anregung von pax christi haben sich in Augsburg verschiedene Gruppen zu einem regionalen Bündnis der bundesweiten Kampagne "Aktion Aufschrei- Stoppt den Waffenhandel" zusammen geschlossen. Bei einem ersten Treffen mit VertreterInnen von pax christi, Augsburger Friedensinitiative, Vereinigte Verfolgte des Naziregimes, Deutsche Friedensgesellschaft Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Solidarische Welt, Aktion Hoffnung der Diözese Augsburg, terre des hommes, ... weiter lesen

Alle Informationen
zum NSU-Prozess


unter NSU Watchblog
Spenden dringend erforderlich, um die Aufklärungsarbeit weiterzuführen.

Kontoinhaber: apabiz e.V.
Verwendungszweck: Beobachtung/NSU-Watch
IBAN: DE46 1002 0500 0003 3208 03
BIC: BFSWDE33BER oder online Spenden >>

Dokumentation SZ-Magazin
die Wortprotokolle verfilmt >>

Verlegung von Stolpersteinen
nun auch in Augsburg möglich

Einen entsprechenden Beschluss verabschiedete der Stadtrat am 17.3.2016

Weitere Informationen unter:
http://www.stolpersteine-augsburg.de

Straßennamen mit brauner Vergangenheit

80 Jahre nach Machtübernahme der Nationalsozialisten gibt es erste Ansätze, Namensgeber für Straßen zu überprüfen.
Nicht nur die Diskussion in Friedberg und Gersthofen bezüglich Wernher von Braun wird geführt auch in Augsburg ist es überfällig, Straßenbenennung zu überdenken und damit als Friedensstadt auch Konsequenzen zu ziehen. Am 6.3.13. hat der Ältestenrat der Stadt Augsburg beschlossen, ein Institut zu beauftragen, das Vorschläge erarbeiten soll wie mit den Straßennamen umzugehen sei. Unabhängig hiervon ist die Stadt Augsburg der Namensvergeber für Straßen und steht damit in der Verantwortung im Umgang mit der Nationalsozialistischen Geschichte.
Bis heute gibt es kein Ergebnis! Kein Institut beschäfftigt sich mit dem Thema. Stattdessen hat der Stadtrat Anfang 2014 eine "Kommission Erinnerungskultur" eingerichtet.....

erste Sitzung im Oktober 2014....

Anscheinend ist das Thema für die Stadt nicht so wichtig sind ja wohl erst 70 Jahre nach Untergang des NS-Regimes vergangen. (Stand 1/2016)

Zum Thema AZ-online 4.3.2013 >>
Übersichtsartikel AZ 2.3.2013 >>

 

zurückliegende Themen 2017
zurückliegende Jahre siehe Archiv >>

04.10.2017: Stolpersteine für Augsburg - Anna, ich hab Angst um dich. Ein Film über das Leben der Familie Pröll aus Augsburg und Vorstellung der Biografien der Menschen, für die am 14. Oktober Stolpersteine verlegt werden sollen. Kino Thalia, Obstmarkt

5. 25.07.2017: Du sollst nicht töten! - Der Weg Martin Niemöllers vom U-Boot-Kommandanten zum aktiven Pazifisten im Hollbau - Referent Dr. Guido Grünewald
Veranstalter: AFI Augsburger Friedensinitiative, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner*innen (DFG-VK) Gruppe Augsburg,Kreisverband Augsburg-Stadt Bündnis 90/die Grünen, pax christi Augsburg, VVN-BdA KV Augsburg Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen in Kooperation mit dem Ev. Forum Annahof und mit Unterstützung des Projektbüros für Frieden und Interkultur Stadt Augsburg.

14.07. 2017: Themenabend zum Augsburger Friedensfest - Perspektiven für eine friedliche Sicherheitspolitik mit Inge Höger (MdB abrüstungspolitische Sprecherin DIE LINKE) im Seminarraum des GrandHotel Cosmopolis
Veranstalter: Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner*innen DFG-VK-GRUPPE AUGSBURG in Kooperation mit AFI Augsburger Friedensinitiative, DIE LINKE KV Augsburg, VVN-BdA KV Augsburg Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen

09.05.2017: Rathausplatz -Demonstrationszug durch die Innenstadt anschließend gemeinsame Straßenbahnfahrt zum Denkmal der sowjetischen Kriegsgefangen auf dem Gögginger Friedhof
Bericht auf Youtube >>

06.05.2017: Rathauspatz - Führung "Augsburg unter der Nazi-Herrschaft" in russischer Sprache

03.05.2017: STOLPERSTEINE - SPUREN und WEGE - Vortrag von Gunter Demnig mit musikalischer Umrahmung von Nikola David (Gesang) und Stephanie Knauer (Klavier) im Zeughaus

29.03.2017: Dokumentarfilm: Ernst Grube Zeitzeuge - Von einem, der nicht aufgibt - Im Anschluss: Publikumsgespräch mit Ernst Grube im Thalia Kino am Obstmarkt

21.03.2017: Workshop: Recherche von Biographien zur Erinnerung an NS-Opferim Evangelischen Forum, Annahof - Referent: Dr. Harald Munding (VVN)

18.03.2017: "Wir geben nicht auf, denn es betrifft uns alle!" -6.te Demo des Augsburger Flüchtlingsrats gegen Abschiebungen in Krieg und Perspektivlosigkeit.

10.03.2017: Die Ukraine, Putin, US-Geopolitik und der geheimnisvolle Gleichklang unserer Medien
Das Bild vom Feind Wie Kriege entstehen. Ein Theaterstück, Barbarasaal Augsburg Veranstalter: pax christi u.a.

18. 02.2017: Aufruf zu den Protesten gegen die NATO „Sicherheits“konferenz in München





 

 

Grube