Kopflogo
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisvereinigung Augsburg
Stand: 29.09.2016
VVN-BdA Augsburg - Ernst Lossa

Unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende
VVN-BdA Kreis Augsburg
Kto.Nr. 4861795
Augusta-Bank Augsburg
BLZ: 72090000
IBAN:
DE87720900000004861795
BIC: GENODEF1AUB

 

 

Euthanasieopfer

Ernst Lossa




* 1.11.1929
ermordet 9.8.1944

Er wurde am 1.11.1929 in Augsburg geboren. Nach dem frühen Tod seiner Mutter wurde Ernst wie seine Geschwister ins Kinderheim Hochzoll gesteckt. Seine Familie gehört den Jenischen an, ein Bevölkerungsteil der wie andere im NS-System verfolgt wurde. Sie verdienten ihr Geld als Fahrende mit der Restauration von Kirchenfiguren. Ihre Wohnung hatten sie in der Wertachstr. 1.

Die nationalsozialistische Rassenlehre brachte dann u.a. seinen Vater 1936 ins KZ Dachau und später ins KZ Flossenbürg wo dieser am 30.5.1942 umkam.

Ernst Lossa stahl z.B. Brot, dass er mit anderen teilte. Als "Unerziehbarer" wurde er 1940 von seine Schwestern getrennt und ins Erziehungsheim nach Markt Indersdorf,1942 in die Heilanstalt Kaufbeuren und 1943 in die Heilanstalt Irsee gebracht. Mit einer tödlichen Spritze wurde er von der Krankenpflegerin Pauline Kneissler im Beisein des ärztlichen Leiters Valentin Falthauser am 9.8.1944 ermordet.


Auf Einladung der Stadt Augsburg besuchte am 21.3.2013 die Schwester von Ernst Lossa, Amalie Speidel (links) das erste mal die 2008 nach ihrem Bruder benannte Straße im Sheridon-Gelände in Pfersee. Neben ihr Amalia Aust.
Amalia Speidel (Jg. 1931) lebt heute mit ihrem Mann Backnang.
Stolperstein in Irsee seit 2009

Weitere Informationen


Literatur


Domes Robert: Nebel im August - Die Lebensgeschichte des Ernst Lossa. München 2008


 

 

 

 

Autor:
Domes Robert