Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisvereinigung Augsburg
Stand: 04.11.2022
VVN/BdA Augsburg - Sepp Wagner

Unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende
VVN-BdA Kreis Augsburg
Augusta-Bank Augsburg
IBAN:
DE87 7209 0000 0004
8617 95
BIC: GENODEF1AUB

 Josef (Sepp) Wagner  
WIDERSTAND im DRITTEN REICH
 
               
  Sepp Wagner wurde am 13. April 1896 in dem niederbayerischen Ort Mallersdorf als Sohn von Josef Wagner, geb. 1875 in Pfakofen und Elisabeth Schindlbeck, geb 1874 in Sünching geboren. Die Großfamilie (10 Kinder, 3 starben im Kleinkinderalter) kam 1910 nach Oberhausen (heute zu Augsburg gehörend). Durch Kinderarbeit lernte er schon mit 11 Jahren Ausbeutung und Ungerechtigkeit kennen.  
  19 jährig, während des ersten Weltkrieges,wurde er 1916 als Soldat an die Front geschickt (16 Fußartillerie-Regiment). Nach seiner Entlassung am 20.1.1919 wohnte er zunächst bei seinen Eltern. Am 13.7.1920 heirate er Kreszenz Stückl, geb. 27.9.1896 Oberhausen (heute zu Augsburg gehörend). Das Kriegserlebnis war ausschlaggebend, dass er sich der Arbeiterbewegung angeschlossen hat. Sepp Wagner wurde Mitglied der USPD und fand später in der KPD seine politische Heimat.
01.1924 vom Reichsgericht zu einer Haftstrafe verurteilt, 1925 frühzeitig entlassen.
 
   
   
* 13.04.1896
verstorben 6.12.1946
  1929 zog das Ehepaar in die Körnerstraße 1.  
  Als Kandidat seiner Partei wurde er in den Augsburger Stadtrat und 1932 in den Bayerischen Landtag gewählt.  
  Seit seinem 16. Lebensjahr war Sepp Wagner gewerkschaftlich organisiert. Er arbeitete als Maschinenschlosser bei der Firma Riedinger-MAN. Er wurde zum 2. Betriebsrat gewählt. Für die 6000 Belegschaftsmitglieder erschien damals die beliebte Betriebszeitung: „ Die Zange“, deren Redakteur und Herausgeber Sepp Wagner war.  
           
             
    Wie alle Antifaschisten war auch Sepp Wagner dem Terror der Nazis ausgesetzt. Am 20. April 1933 wurde er verhaftet und wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu 2 1/4 Jahren Gefängnishaft verurteilt. Anschließend wurde er auf Anweisung der Augsburger Gestapo nach Dachau verschleppt. (29.7.1935-27.9.1939)  
       
       
    Zu diesen 2 1/4 Jahren Strafhaft kamen nun noch 9 Jahre Konzentrationslager dazu.Von Dachau wurde er am 27.9.1939 in das KZ Flossenbürg verschleppt, von dort am 3.3.1940 erneut in das KZ Dachau. Kurz vor der Niederlage des deutschen Faschismus wurde Sepp Wagner mit noch anderen Kameraden zu der SS-Sondereinheit Dirlewanger rekrutiert (10.11.1944) und an der Front eingesetzt. Allen zusammen gelang es zu den dort gegen den Faschismus kämpfenden Partisanen überzutreten (15.12.1944). In dem Durchgangslager Focsani - in den östlichen Karpaten in Rumänien - ist Sepp Wagner an den Folgen der fast 12 jährigen Haft verstorben.  
     
     
   

Standhaftigkeit und Treue zu seiner Überzeugung zeichnete seinen Lebensweg.
.Auszug aus: "Sepp Wagner zum Gedenken" von Toni Haas)
   
               

 
 
Am 12.10.2022 wurde in der Körnerstr.1 in Augsburg ein Stolperstein verlegt
 
Eine Grabplatte erinnert seit 1950 auf dem
Westfriedhof in Augsburg u.a. an Josef Wagner
 
               
             
   
Gedenkblatt
   

Quellen:

  • StadtAA, Meldebögen, Wagner, Josef, 1896 04 13
  • VVN Archiv
  • Biolex - Handbuch Deutsche Kommunisten >>
  • Bayer. Landtag: Verfolgte-Abgeordnete-NS-Regime >>