Kopflogo
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisverband Augsburg
Stand: 15.04.2008

 

VVN/BdA Augsburg Anne Frank

Unterstützen Sie uns mit
Ihrer Spende
VVN-BdA Kreis Augsburg
Kto.Nr. 4861795
Augusta-Bank Augsburg
BLZ: 72090000
IBAN:
DE87720900000004861795
BIC: GENODEF1AUB

 

 Jüdische Kinder im DRITTEN REICH

 Anne Frank

 
 

 







 * 12.06.1929
 † März 1945
  KZ Bergen-Belsen

Ausstellung: Anne Frank - eine Geschichte für heute
vom 24.6. bis 24.7.2007 im Augsburger Rathaus


In Zusammenarbeit mit dem Anne-Frank-Zentrum und dem
Bildungsreferat der Stadt Augsburg.
Die Ausstellung kombinierte private Fotos der Familie Frank mit Bildern, die die politische Entwicklung im Nationalsozialismus von verschiedenen
Seiten her illustrieren.
Sie zeigt so die Auswirkungen einer barbarischen Politik auf Menschen, die, wie die Familie Frank, systematisch verfolgt wurden. Die Ausstellung macht deutlich: Die Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung ist Aufgabe des Staates - aber auch eine Verantwortung für jeden einzelnen Menschen.

Informationen zur Ausstellung und dem Rahmenprogramm:

27.6.07 im Rathaus: Von der Mitte zum Rand. Thomas Goger erläutert die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Rechtsextremismus.

Zeitzeugen im Gespräch

Veranstaltungen im Rahmen der Anne Frank Ausstellung im Augsburger Rathaus

Bild links: Hugo Höllenreiner im Goldenen Saal  bei der Eröffnungsveranstaltung zur Ausstellung

11.7.08:
Sinto Hugo Höllenreiner, der die brutalen medizinischen Experimente des KZ-Arztes Mengele überlebt und das Mahnmal in Günzburg eingeweiht hat, sprach in Augsburg.
Wochenzeitschrift Freitag 7.5.04 >>
Die Zeit 16.3.06 >>
Wiesbadener Kurier 19.10.05 >>
Deutscher Jugendliteraturpreis 2006 >>
SWR.de Sendung 1.3.2007 >>
Mengele-Mahnmal-AZ 09-03-2005 >>

24.7.07:
Zeitzeugin Frau Helge Domp - Zeitzeugin aus den Niederladen - laß aus ihrer 2007 veröffentlichten Biographie "Onderduiker - Überleben in einem besetzten Land". 1915 wurde sie in Münster geboren und ging mit ihren Angehörigen nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 in die Niederlande. Nach dem deutschen Einmarsch in die Niederlande musste sie - wie die Familie Anne Franks - versteckt leben.

Das Tagebuch von Anne Frank Buch wurde bei einer Sonnwendfeier 2006 in Pretzien (Sachsen-Anhalt) verbrannt. Für sieben Männer (24 - 29 Jahre) begann am 26.02.07 der Prozess. Sie wurden als mutmaßliche Täter ermittelt.80 Dorfbewohner sahen dem Spektakel zu. Verteitiger ist Thomas Jauch (verteidigte nach einem Bericht der taz wiederholt Rechtsextreme und wurde von der NPD für Schulungen engagiert).

Brief des Anne-Frank-Zentrums an die Bewohner von Pretzien pdf-Datei März 2007 >>

Ausstellungseröffnung 24.6.2007

Eine überzeugende Eröffnungsrede hielt Frau Charlotte Knobloch
Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland.


Max Mannheimer und Mieczyslaw Pemper bei der Eröffnung


Grußwort von OB Dr. Paul Wengert >>

Literatur:
Zum Ausleihen bei uns: Das Tagebuch der Anne Frank. Fischer Bücherei 1958
Lindwer, Willy: Anne Frank. Die letzten sieben Monate. Augenzeuginnen berichten. Frankfurt 2000 >>

Weitere Informationen:
Pressemitteilung der Stadt Augsburg >>
Neue Szene Augsburg 21.6.2007 >>
Berichte aus Augsburg und Schwaben 19.7.07 >>

Links zum Thema:
Anne Frank Zentrum
Anne Frank Haus in Amsterdam
Wikipedia