Kopflogo
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) - Kreisverband Augsburg
Stand: Oktober 2006
Schauplatz Samstag 7. Okt. 2006: Annastraße Augsburg
Hauptmenue
  • VVN-BdA Startseite
  • Publikationen
  • Jahrestage
  • Archiv
  • Porträts
  • Stadtrundgang
  • Literaturhinweise
  • Region Augsburg
  • Region Kaufbeuren
  • Region Allgäu
  • Demokratie(?)
  • Linkliste
  • Kontakt/Impressum
  • Mitglied Blickpunkt Bucharchiv antifa Online-Shop
    Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende
    VVN-BdA Kreis Augsburg
    Kto.Nr. 4861795
    Augusta-Bank Augsburg
    BLZ: 72090000
    IBAN:
    DE87720900000004861795
    BIC: GENODEF1AUB
    forum
    Veranstaltungen und Termine für Augsburg finden Sie beim Forum solidarisches und friedliches Augsburg

     

     




    Die neofaschistische Organisation "Nationale Opposition" führte mit der DVU zusammen einen Infostand in der Fussgängerzone durch. Friedlich stand zirka 20m vom Stand eine junge Frau mit Papierkorb und einem DinA4 Zettel "Gegen Nazis" um ihrem Protest Aus-druck zu geben.

    In der anderen Richtung steht auch ein junger Mann mit einem Papierkorb. Ein "vier Sterne" Polizist Namens M. fordert die Frau auf zu verschwinden. Unverständlich - nicht nur für die Frau. Auch Passanten fragen nach dem Warum. "Die Neofaschisten fühlen sich angegriffen, ihr Stand ist genehmigt, Passanten würden durch die Frau behindert"". Herr M. nimmt die Personalien eines widersprechenden Passanten und die der jungen Frau auf. Nachdem der Passant seinen Unmut über diese Aktion äußert (in ruhigem Ton) spricht der Polizist ihm gegenüber einen Platzverweis aus. Er dürfe sich bis zum Abend nicht mehr in der Annastraße aufhalten. Mehr Passanten bleiben stehen und empören sich über das Verhalten des Poli-zisten. Nun schreitet er auch noch zur Tat und nimmt den DinA 4 Zettel "Gegen Nazis" vom Papierkorb. Erst das auftauchen des Einsatzleiters der Polizei entspannt die Situation, der Platzverweis wird von ihm negiert, die Frau darf sich weiterhin in der Annastraße aufhalten. Zurück bleiben viele offene Fragen.